Tierkinesiologie-Ausbildung        

6 Wochenend-Blöcke, verteilt über 12 Monate

 

Ausbildung Kinesiologie/Tierkinesiologie

 

 Tierkinesiologie

 

 

Termine:

siehe Menüpunkt  -> Kinesiologie-Ausbildung

 

 ^ nach oben

 

Tierkinesiologie – Seelenwege für Tiere

Dem Tier steht meist keine Möglichkeit zur Verfügung, uns Menschen klar zu „sagen“ was es braucht, was es stört oder stresst. Aus diesem Grund zeigt es Probleme oder Unwohlsein oft durch körperliche Symptome oder Verhaltensauffälligkeiten.

Ziel der Tierkinesiologie ist es, das Tier und den Tierhalter dabei zu unterstützen, die Ursachen für Belastungen und Probleme wahrzunehmen, Blockaden sanft zu lösen und Impulse zu setzen, damit die Belastung geringer wird und/oder sich ganz lösen kann. So wird es möglich, dass sich wieder Wohlbefinden und Regeneration einstellen können.

Häufig sind emotionaler Stress und energetische Blockaden des Tieres die Ursache eines Problems. Dabei hat häufig das selbe Symptom – selbst bei Tieren der gleichen Art – völlig verschiedene Ursachen. Andererseits kann ein bestimmtes Ereignis das eine Tier völlig aus der Bahn werfen, während ein anderes Tier sich vom selben Ereignis gar nicht aus der Ruhe bringen lässt.

Tiere reagieren -wie auch wir Menschen- auf emotionalen Stress häufig mit Ängsten, Aggressionen, Nervosität, Stress, Trauer, Verhaltensauffälligkeiten, Krankheitssymptomen und jegliche Art von „seelischem Ungleichgewicht“.

Ursache für emotionalen Stress, Probleme und Belastungen des Tieres können eigene Themen des Tieres sein, wie z.B. Unfälle, Operationen, Besitzerwechsel oder andere einschneidende Erfahrungen.

Noch häufiger sind aber in der Praxis die Themen, die sich aus der inneren Verbindung eines Tieres mit „seinem“ Menschen ergeben.
Wir unterschätzen oft, wie eng die Wechselbeziehung zwischen dem Mensch und seinem Tier ist: viele Tiere sind die „Spiegel“ ihrer Besitzer und „zeigen“ durch Unwohlsein, Verhaltensauffälligkeiten oder Krankheitssymptome, dass der Besitzer gerade Kummer, Sorgen oder Stress hat.
In diesem Fall kann die kinesiologische Balance auch dem Tierhalter helfen, seinen Stress abzubauen und wieder „in die Balance“ zu kommen. So ist es dann auch dem Tier wieder möglich, sich wohler zu fühlen.

Aus diesem Grund wird auch in der Tierkinesiologie die kinesiologische Arbeit mit Menschen intensiv geübt und erlernt. Denn bei vielen Themen braucht dann doch (auch) der Tierhalter eine Balance.

  ^ nach oben

 

Ausbildung Kinesiologie / Tierkinesiologie „zwei-in-eins“

Nachdem ich jahrelang die Ausbildungen Kinesiologie und Tierkinesiologie getrennt voneinander angeboten habe, zeigte die Erfahrung, dass dieses Unterscheidung nicht notwendig ist.

Zwar sind bei der tierkinesiologischen Arbeit für Tiere und den in der Tierkinesiologie üblichen Surrogat-Balancen einige Besonderheiten zu beachten, die sich von kinesiologischen Balancen für Menschen unterscheiden. Aber der Ablauf und die Methodik der Arbeit für Tiere unterscheidet sich ansonsten kaum von der Arbeit für Menschen.
Und da auch in der Tierkinesiologie der Muskeltest am Menschen durchgeführt wird und bei vielen Themen der Tiere oft auch der dazugehörige Mensch kinesiologische Unterstützung benötigt, bietet es sich an, Kinesiologie und Tierkinesiologie als eine Einheit zu betrachten und die Ausbildungen zusammenzufassen.

Aus diesem Grund sind bei mir die Ausbildungen Kinesiologie und Tierkinesiologie zu einer gemeinsamen „Ausbildung Kinesiologie/Tierkinesiologie“ zusammengefasst.

Freunde und Interessenten der Tierkinesiologie-Ausbildung finden alle weiteren Informationen zur „Ausbildung Kinesiologie/Tierkinesiolgie“ unter dem Menüpunkt Kinesiologie-Ausbildung.

 ^ nach oben